Die Wähler*innen haben über die Zusammensetzung des neuen Rates entschieden.

Bündnis 90/ Die Grünen auf Anhieb mit 4 Sitzen im Rat

Bündnis 90/ Die Grünen auf Anhieb mit 4 Sitzen im Rat: Die ersten vier unserer Listenkandidaten werden in das Rathaus einziehen: Susan (2.v.l.), Gabi (4.v.l.), Florian (2.v.r.) und Klaus (r.).

Bei der Kommunalwahl am 13. September gelang das angestrebte Ziel:  Nun sind Bündnis 90/ Die Grünen auf Anhieb mit 4 Sitzen im Rat der Stadt Gronau. Die Partei erreichte 8,64 %.

Wahl des Landrates

Susan Trautwein-Köhler

Susan Trautwein-Köhler erreichte als Landrätin-Kandidatin 15,4 % der Stimmen im Kreis Borken.

Unserer Landtagskandidatin Susan Trautwein-Köhler gelang mit 15,4 % kreisweit ein Achtungserfolg. In Gronau erhielt sie einen deutlich höheren Stimmenanteil von 20,65 %.

Die SPD-Kandidatin erhielt in Gronau 18,06 % (17,4% kreisweit). Gegen den Amtsinhaber Kai Zwicker hatten die beiden Herausforderinnen trotz eines hochengagierten Wahlkampfs im offerbar immer noch tiefschwarzen Westmünsterland keine Chance.

Wahlbeteiligung unterirdisch

Auch die Wahlbeteiligung läßt einen erschauern: Mit unter 40 % ist sie noch schlechter als bei der letzten Kommunalwahl 2014. So zieht die Vogelschiss-Partei schon mit recht wenigen Stimmen in den Rat ein. Traurig. Warum interessiert es so viele Mitbürger*innen nicht, wer für sie zu Rate sitzt?

Neu im Rat mit 4 Sitzen

Im Bezirk 20 kandidiert Gabi Drees

Gabi Drees sitzt schon einigen Jahren im Rat, ab November 2020 als Fraktionsmitglied der Bündnis-Grünen.

Seit den 1990ern traten zum ersten Mal wieder Kandidat*innen von Bündnis 90/ Die Grünen für die Stadtratswahl an.

Florian Wielens

Florian Wielens

Die neue Ratsfraktion der Bündnis-Grünen besteht nun aus vier Mitgliedern.

Unsere Kandidat*innen auf den Listenplätzen 1. bis 4. werden also ab Anfang November Ratsmitglieder sein.

Neben Susan Trautwein Köhler sind dies Gabi Drees, Florian Wielens und Klaus Bieber.

Überhangs- und Ausgleichsmandate

Klaus Bieber

Klaus Bieber

Bisher waren CDU und SPD gegenüber den anderen Parteien und Wählergruppen immer so “groß”, dass die Zahl der in den 20 Wahlbezirken direkt gewählten Kandidaten kleiner war, als es den Prozent-Anteilen entsprach. “Wie immer” holte die CDU auch diesmal die meisten Direktmandate, nämlich 16. Bei einer Zahl von 40 Ratssitzen wären das 40%.

Die Sitzeverteilung im neuen Rat nach der Wahl am 13.09.2020

Doch nun erreichte die CDU aber nur 35,4 %. Damit stünden ihr nur 14 Sitze zu. Nun werden aber deswegen nicht etwa zweien der “überzähligen” Direktkandidaten ihre Mandate (Überhang-Mandate)  weggenommen.

Die Lösung des Problems sieht anders aus: Für die zwei Mandate, die die CDU “zuviel” hat, gibt es für die anderen Parteien sogenannte “Ausgleichsmandate”. Dadurch steigt nun die Zahl der Ratsitze von 40 auf 46 an.

Absolute Ratsmehrheit liegt bei 24 Stimmen

Bürgermeister Doetkotte hält die Ansprache bei

Bürgermeister Doetkotte, hier mit Alina, Signe und Felix nach der Fragerunde mit Bürgermeister 2019.

Damit liegt die absolute Mehrheit nun bei 24 Stimmen (der Bürgermeister hat zusätzlich eine Stimme).

Folgende zehn Parteien und Wählergruppen sind im neuen Rat vertreten, hier in Reihenfolge der Zahl ihrer Mandate (in Klammern):

CDU (16), SPD (9), WEG (6), Bündnis 90/ Die Grünen (4), FDP (3), UWG (3), pro:Bürgerschaft (2), AfD (1), Die Linke (1), GAL (1).

Weniger Grünen-Wähler als bei der Kreistagswahl

Da ja gleichzeitig mit der Stadtratswahl die Kreistagswahl stattfand, ergibt sich die Gelegenheit des Vergleichs. Bei der Kreistagswahl stimmten 15,18 % der Gronauer*innen für Bündnis 90/ Die Grünen. Dem gegenüber erhielten die Bündnis-Grünen bei der Stadtratswahl lediglich 8,64 %. 

Oft sind die Bündnis-Grünen mit der GAL gemeinsam auf Anti-Atomkraft-Demos gewesen, hier Udo Bucholz im Gespräch mit einer Journalistin vor dem URENCO-Doku-Zentrum

Wie ist das zu erklären? Es liegt nahe zu vermuten, dass die Wähler*innen, die bei der Stadtratswahl für die GAL gestimmt haben, bei der Kreistagswahl B90/Grüne angekreuzt haben, da die GAL nicht für den Kreistag kandidierte.

Wenn man die 2,49 % der GAL zu unseren 8,64 % addiert, kommt man auf 11,13 %. Somit fehlen noch etwa 4%. Etwa ein halbes Prozent erklärt sich aus der Tatsache, dass der Wahlbezirk 15 ohne Bündnis-Grünen Kandidaten war.

Nicht umsonst erhielt hier die Kandidatin der GAL mit 50 Stimmen das beste Ergebnis der GAL, das zweitbeste nach Prozenten (5,24 %) nach Udo Bucholz (5.79 % mit 44 Stimmen).

Vielleicht hat auch die Wählergruppe WEG nicht nur von den “Großen”, sondern auch von den Grünen Wähler*innen abgezogen. Die WEG kann sich mit ihrem Sprung von Null auf Platz 3 sicherlich zu den Siegern dieser Wahl rechnen.

Einige besondere Zahlen

Mit 116 Stimmen (12,98 %) der für die Grünen erfolgreichste Wahlbezirk war Nr. 18 in Epe, der in Prozenten direkt hinter dem Innenstadt-Bezirk 3 in Gronau lag. Hier wurden mit 101 Stimmen 14,49 % erreicht.  Weitere Spitzenplätze erreichten in Stimmen die Bezirke 16 und 19 in Epe mit jeweils 92 Stimmen und in Gronau die Bezirke 5 und 11 mit 89 bzw. 86 Stimmen.

Prozentual mit vorn lagen erneut Bezirk 11 (11,32 %) und Bezirk 16 (10,22 %) sowie Bezirk 12 (9,80 %).

Links zu weiteren Info

Weitere Informationen über die Kommunalwahlergebnisse findet man unter:

Wahlergebnisse Gronau 

Ratswahl Gronau

Kreistagswahl in Gronau

Wahlergebnisse im Kreis

Bericht und Kommentar Westfälische Nachrichten

Ergebnisse in NRW

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel